Kambodscha – 16. Tag Banlung (Dschungel)

Am Morgen waren die Klamotten, wie befürchtet, immer noch nass, die Schuhe triefend.
Es gab nochmal Frühstück und dann wollten wir das ganze nur noch beenden. Rein in die nasse Hose und die triefenden Schuhe und dann waren es noch 2-3 h Marsch. Immer noch war alles  matschig. Lt. unserem Guide waren wir aber heute schneller unterwegs 😉. Wieder überquerten wir mehrere Bäche, die Vegetation war heute aber wieder weniger dicht.

Was ich noch nicht erwähnt habe: die ganze Tour über ist unser einheimischer Guide mit ner Menge Gepäck auf dem Rücken stoisch mit seinen Flip-Flops, als wenn überhaupt nichts wäre, Schritt für Schritt in zügigem  Tempo vorneweg gelaufen. Als wenn ihn das alles gar nicht juckt.
Schließlich kamen wir also wieder beim indigenen Dorf an.


Ein letztes Essen wurde eingenommen, ich verzichtete aber. Zur Abwechslung gab es Nudeln. Um mal was anderes als das komische Wasser zu trinken, kaufte ich mir einen Aloe Vera Drink im  kleinen Kiosk. Wieder liefen einige Schweine um uns rum und die Einheimischen beäugten uns wieder.


Dann ging es mit dem Motorboot wieder raus aus dem Dschungel. Noch ne 3/4 h Autofahrt und wir waren zurück in der Zivilisation.

Zurück in der Tree Top Lodge hieß es nur noch raus aus den Klamotten und ab unter die Dusche. Und dann waren wir nur noch platt. 

Das einzige, was wir noch gemacht haben, war an der Hotelbar zu sitzen und später noch ein Abendessen einzunehmen.

Die ganze Nacht hindurch waren wieder die Zikaden zu hören.