Schottland (Gairloch) – 11.05. – 25.05.2019 – 11. Tag Bergtour im Glen Torridon

Heute stand zur Abwechslung mal Wandern auf dem Programm 😂. Nachdem für Mittwoch schlechtes Wetter gemeldet war, verlegte unser Guide die große Mittwoch-Tour auf den Dienstag, an dem eigentlich eine kleinere Wanderung zum Erholen geplant war. Nun denn, also zwei größere Wanderungen an zwei aufeinander folgenden Tagen.

Also fuhren wir dann heute mal nach Torridon zum Glen Torridon. Dieses Mal sollte es kein Berggipfel werden, sondern wir wollten den Beinn Alligin umrunden.

Los ging die Fahrt um 9 Uhr. Die Anfahrt war heute etwas weiter und wir waren fast eine Stunde bis zum Startpunkt unterwegs.

Das Wetter war erst mal trocken, aber die Temperaturen der ersten Woche werden wir wohl nicht mehr erreichen. Der Weg verlief zuerst mal über gut ausgebaute Pfade und relativ eben.

Schließlich erreichten wir eine Brücke und es erfolgte ein erster Anstieg.

Langsam wurde der Pfad unwegsamer und schmaler und es wurde nun auch etwas frischer.

In der Ferne konnten wir nun die drei Berggipfel erspähen, die wir am Freitag erklommen hatten.

Der Weg verlief dann irgendwann wieder querfeldein über die Heide und wir legten ein Päuschen ein.

In der Ferne konnten wir nun auch Beinn Eighe erblicken, den wir am Vortag erklommen hatten.

Herrliche Rundumblicke begleiteten unsere Pause.

Es wurde aber auch sehr schnell sehr kalt, wenn man sich nicht bewegte. Nach der Pause war ich erst mal richtig durchgefroren.

Weiter ging es querfeldein, bis wir zu einem schönen Strand kamen, leider war es viel zu kalt.

Danach galt es einen Zaun zu übersteigen und weiter durch die Heide zu laufen.

Tolle Gesteinsformationen waren am Wegesrand vorzufinden.

Schließlich kamen wir zu einem tollen Aussichtspunkt.

Tja, angekündigt für heute war keine Gipfelbesteigung, ein paar Unermüdliche unserer Gruppe machten sich dann aber doch an den Aufstieg, den unser Guide als Alternative vorgeschlagen hatte. Der Anstieg sah eigentlich auch recht harmlos aus.

Wir liefen derweil mit dem Guide weiter unsere Runde um den Berg, mit schönen Ausblicken.

Schließlich sahen wir unsere Gipfelstürmer oben auf dem Gipfel stehen und hatten das Gefühl, dass sie nicht wissen, wo sie weiter müssen. Wir winkten, riefen und versuchten Ihnen den Weg zu weisen. Sie nahmen uns aber nicht wahr. Telefonanrufe waren auch vergeblich, da oben auf dem Berg kein Empfang war. Unser Guide hatte uns schon mal vorgeschickt und er wollte nachkommen. Eine SMS mit der Wegbeschreibung ging schließlich durch.

So nach und nach fing es nun an zu regnen. Der Wind peitschte heftig von hinten, so dass ich vorne noch komplett trocken war und hinten völlig nass. Zum Glück trocknet Outdoorkleidung schnell, aber meine Schuhe sind leider auch wieder durchgegangen und ich bekam nasse Füße.

Irgendwann kam dann eine SMS der anderen Gruppe, dass der Weg nicht gefunden wurde und unser Guide sie abholen soll. Dieser brachte uns dann noch zum offiziellen Weg und machte sich dann auf, die verlorenen Schäfchen einzusammeln.

Wir machten dann erst nochmal Pause, da es ja nun eine zeitlang dauern würde, bis die anderen wieder eintreffen würden. Wir hatten es so verstanden, dass sie oben am Berg hängengeblieben sind.

Wir machten uns dann schließlich auf den Weg. Weiterhin begleiteten uns schöne Ausblicke.

Leider war der Weg sehr steil, geröllig und steinig. Und da war es wieder, mein „Lofoten-Problem“. Ich hatte wieder extreme Probleme runterzukommen und meine Knie machten sich sofort bemerkbar. Riesige Steinstufen sind einfach nicht mein Ding. Mein Vorteil war halt dieses Mal, dass ich mir so viel Zeit nehmen konnte, wie ich wollte. Die anderen waren ja noch am Berg.

Der Blick zurück zum Berg.

Und weiter ging der Abstieg. Alle anderen waren inzwischen voraus, aber ich ließ mir Zeit.

Langsam näherten wir uns dem Ziel. Das war dann nochmal der Blick ganz zurück auf den Berg.

Der Bus sollte uns eigentlich um 17 Uhr abholen, aber auch wir schafften die Zeit nicht, da wir ja so lange geschaut hatten, was die anderen am Berg treiben. Jetzt war also erst mal warten angesagt. Einige setzten sich in den Bus und hielten ein Nickerchen und die anderen beobachteten, ob sich oben am Berg was tut. Leider kam einfach niemand in Sicht. Inzwischen war es schon 18:15 Uhr und immer noch war niemand zu sehen. Nun machten wir uns doch langsam Sorgen und setzten nochmal SMS ab. Prompt kam auch die Antwort, dass alles ok ist und sie bald da wären und in diesem Moment tauchte auch der erste rote Punkt oben am Berg auf. Dann waren wir erst mal beruhigt.

Zwei Personen kamen dann auch relativ zügig den Berg hinunter und das nach der ganzen Anstrengung und Aufregung. Die Dritte kam gleich hinterher und alle anderen brauchten dann noch einen Moment länger, aber wir hatten sie ja nun alle im Blick. Ca. 10 Minuten bevor die letzten vom Berg runterkamen, umschwirrten uns auf einmal wieder die Midges, so dass wir uns schnell in den Bus verzogen und dort weiter warteten.

Schließlich waren alle Schäfchen wieder beisammen und wir erfuhren, dass sie den gleichen Hang, den sie aufgestiegen waren, wieder herab gestiegen sind, da sie den Weg nicht gefunden hatten und es dann anfing zu regnen. Also wurde die sichere Variante gewählt, anstatt im Berg zu hängen.

Die Busfahrerin musste schließlich also 1,5 h auf uns warten. Die Rückfahrt dauerte auch nochmal eine Stunde, somit wurde das Abendessen von 19:30 Uhr auf 20:00 Uhr verlegt. Aber auch das wurde schon arg knapp. Da war vorher nur eine kurze Dusche drin.

Nach dem Essen gingen dann alle auf Ihre Zimmer und wieder war ein Tag zu Ende.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s