26.02.2020 – 20.03.2020 – Costa Rica – 27. Tag: Hotel Rio Perlas (unfreiwillige Verlängerung)

Ein weiterer Tag im Rio Perlas. Zuerst ging es wieder zum Frühstück. Es gab das gleiche wie die letzten Tage. Allerdings dauerte es heute fast 1 h bis das Essen serviert wurde. Aber wir haben ja Zeit.

Die anderen Deutschen verschwanden vom Frühstück mit den Worten: Wollen wir Poolliegen belegen gehen?

Dem wollte ich zuvor kommen, ging in unser Zimmer und lud mir noch schnell ein EBook runter. „Aufgetaut“ von David Safier. Und dann machte ich mich auf zum Pool und fand auch noch freie Liegen vor. Zuerst unterhielt ich mich noch ein bisschen mit unseren Mitreisenden und dann vertiefte ich mich in mein Buch. Das nahm mich auch schnell gefangen und so lag ich 3 h auf der Liege und war ins Buch vertieft. Björn war irgendwann auch gekommen und fand noch ein Plätzchen.

Und dann kam mein Highlight des Tages. Neben dem Pool tummelte sich auf einmal ein Nasenbär. Endlich bekam ich auch mal einen zu Gesicht, die anderen hatten die Tage zuvor schon mehrfach welche gesichtet. Ich schlich mich etwas näher ran. Ist der nicht süß?

Dann verzog ich mich wieder auf die Terrasse. Las das Buch weiter, zwischendrin aßen wir von unseren Einkäufen. Irgendwann machte ich dann nochmal einen Spaziergang über das Gelände. Den auf der Karte eingezeichneten Trail fand ich aber nicht. Also schlenderte ich einfach nur durch die Gegend.

Danach saß ich wieder auf der Terrasse und dort tauchte dann ein weiterer Nasenbär auf. Der arme humpelte allerdings ein bisschen. Also holte ich schnell noch die große Kamera, um weitere Fotos zu schießen.

Nach dem Duschen gingen wir dann wieder zu viert zum Abendessen. Dieses Mal durften wir nicht mehr zusammensitzen. Wir stellten die Tische aber so, dass wir uns trotzdem gut unterhalten konnten.

Ich probierte heute mal die Chicken Roll, das war eine gute Entscheidung. Die Rolle war gefüllt mit getrockneten Tomaten. Dazu gab es Kartoffeln und Gemüse.

Nach dem Essen trafen wir uns zu viert zum Uno spielen, bei einem Glas Wein. Der Wein schmeckte allerdings scheußlich. Dazu hatten wir Taccos und Nüsse.

Das Uno war mal eine gelungene Abwechslung. So hatten wir dann noch einen schönen Abend.