15.05.2022 – 06.06.2022 Irland – 7. Tag: Killarney

Die Wettervorhersagen für heute waren die ganze Zeit eher bescheiden, aber heute sah es dann gar nicht mehr ganz so schlimm aus. Der Wecker klingelte um 6:30 Uhr, Frühstück hatten wir für 8:30 Uhr bestellt.

Als wir in den Frühstücksraum kamen, saßen dort bereits zwei andere Gäste. Und auf dem Tisch stand schon leckeres Obst.

Carmel kam kurz später und fragte uns, ob wir auch Eier, Würstchen, Bacon und gebratenes Gemüse wollen. Ich nahm wieder das englische Frühstück, Björn begnügte sich mit Toast, mit Nutella konnte heute leider nicht gedient werden, somit musste er sich mit Marmelade begnügen. Carmel versprach aber, dass er morgen Nutella bekommt. Die Iren sind alle echt zuvorkommend.

Sie stellte uns dann noch kurz den anderen Gästen vor. Zwei Franzosen, mit denen wir dann noch ein bisschen ins Gespräch kamen. Nachdem Carmel das Frühstück gebracht hatte, musste sie kurz weg.

Nach kurzer Zeit kam sie wieder und stellte uns ihren Hund Toby vor. Jetzt setzte sie sich zu uns und wir unterhielten uns nun auch wieder angeregt, so dass die Zeit wie im Fluge verging und schon war es wieder nach 10:00 Uhr.

Also machten wir uns gegen 10:30 Uhr auf den Weg. Unser Plan war eine Wandertour aus unserem Wanderführer. Vom Muckross House um den Muckross See, zum Torc Wasserfall und auf den Torc Mountain.

Am Muckross House kamen wir gegen 11:00 Uhr an. Das Wetter war bewölkt, relativ kühl und windig.

Wir wussten nicht so richtig in welche Richtung wir mussten und folgten einfach mal dem Arthur Vincent Trail, der erstens etwas abgeschiedener war und da wir zum Arthur Vincent House wollten, hörte sich das logisch ab.

Dann waren wir uns aber doch nicht so sicher, ob wir auf dem richtigen Weg sind und fragten eine Deutsche, die uns überholte, ob sie weiß, wo der Weg hinführt. Aber sie wusste es auch nicht so genau. An der nächsten Weggabelung kamen wir wieder kurz mit ihr ins Gespräch. Wir hatten nun aber den richtigen Weg gefunden, von dem ich dann aber ehrlich gesagt etwas enttäuscht war. Wir wollten den See umrunden und der Weg war asphaltiert. Schön für die Fahrradfahrer, ich hatte mir eher einen Naturweg erhofft.

Das Wasser hat man die meiste Zeit eher auch nicht gesehen. Erst nach einigen Kilometern hatte nan bessere Sicht auf den See.

Nach ca. 5 km kamen wir dann zu einem Café, wo wir erst mal Platz nahmen. Björn hatte ein Sandwich und eine Hot Chocolate, ich nahm einen Pfefferminztee und ein Eis, dass direkt hier in Muckross hergestellt wurde.

Danach folgten wir noch ca. 1 km dem See, bevor der Abstecher nach Torc Mountain kam. Hier entschieden wir uns dann gegen den Rat von Carmel für den längeren und anstrengenderen roten Weg, der mit 2,5 h angegeben war. Und dieses Mal war die Markierung, dass der Weg anspruchsvoll und anstrengend ist, auch gerechtfertigt. Über Steintreppen ging es stetig bergan, Stufe um Stufe immer höher. Es war auch sehr steil, lt. Internet mehr als 15% Steigung. Und die Steinstufen nahmen kein Ende. Letztendlich waren es wohl um die 200-300 Höhenmeter. Und pünktlich zum Aufstieg kam die Sonne raus und dann war es auch gleich wieder zu warm.

Ich hatte doch etwas meinen Schaff damit.

Hier auf dem Weg trafen wir dann auch wieder das deutsche Mädel und dann setzten wir die Wanderung gemeinsam fort. Sie hat einen ausgebauten Van und ist nun mehrere Monate in Irland. Sie macht Woofing, d.h. sie arbeitet auf verschiedenen Farmen, hat dort dann kostenlos Kost und Logis. Wir unterhielten uns angeregt. Der Weg ging über Stock und Stein, nan hatte Ausblicke auf den See und die Sonne schien.

Kurz bevor wir den Wasserfall erreichten, verabschiedete sich dann unsere Begleitung, da sie ihr Auto erreicht hatte. Schade.

Wir gingen dann die Steinstufen vom Wasserfall herab.

Vom Wasserfall gelangten wir schnell zurück an den See.….

…und erreichen dann auch recht bald wieder Muckross House.

Gegen 16:30 Uhr waren wir dann zurück, statteten einem Craft Shop noch einen kurzen Besuch ab und fuhren die ca. 6 km zurück zur Unterkunft. Die Wanderung hatte alles in allem ca. 15 km.

Nach dem Duschen gingen wir dann zum Abendessen in die Stadt, die zu Fuß nur ca. 10 Minuten entfernt war. Hier war dann einiges los.

Nachdem wir mit dem Abendessen bisher eher unzufrieden waren, hatten wir seitens unserer Reiseagentur und auch von Carmel Restauranttipps erhalten, was aber nicht viel hilft, wenn dann alles ausgebucht ist. Somit mussten wir dann wieder ein Restaurant ansteuern, wo wir einen Platz bekommen haben und landeten dann im Salvador‘s. Das Essen war ok, wenn auch nicht überragend. Björn hatte Chefsalat mit Hähnchen und ich mit Spinat gefülltes Hähnchen im Speckmantel auf Kartoffelbrei.

Es war ja Samstag Abend, also fragte ich Björn nach dem Abendessen, ob wir noch zur Livemusik wollen. Er wollte aber lieber früh ins Bett, weil wir morgen ja die große Tour auf dem Ring of Kerry vor und hatten.

Aber wie immer kommt ha alles anders als man denkt. Zurück im der Unterkunft bot uns Carmel noch einen Tee an und wir hatten dann noch einen sehr geselligen Abend mit ihr und es wurde doch wieder 0 Uhr. Aber ich finde die Gespräche mit Einheimischen in einem solchen Urlaub einfach interessant und schön.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s