Kambodscha – 4. Tag Phnom Penh – Battambang

Und es geht noch früher. Heute klingelte der Wecker um 5:30 Uhr. Frühstück und dann wurden wir schon um 7 Uhr mit dem Tuk-Tuk abgeholt und zur Busstation gefahren. Dieser war durch unseren Reiseveranstalter schon vorgebucht, so dass wir schon ein Ticket besaßen.


So viel gibt’s dann zu der Fahrt gar nicht zu sagen. Der Bus war vom Komfort her ganz ok, hat aber keine Toilette und das angekündigte WLAN hat nicht funktioniert. Außerdem war die Klimaanlage wieder viel zu kalt eingestellt. Bei jedem Austeigen traf einen der Schlag.

Die Toiletten unterwegs sahen dann so aus….


Und so sehen hier in Kambodscha die Raststätten aus:


Der Bus hielt öfters Mal an um Leute rauszulassen und nach 6,5 h waren wir endlich am Ziel Battambang, wo auch schon ein Tuk-Tuk-Fahrer auf uns wartete. Es ging weitere 20 Minuten durch die Stadt, die aber eher Provinzstadt ist und überhaupt nichts mehr mit Phnom Penh gemeinsam hat. Und dann kamen wir an unserer schönen Hotelanlage „Battambang Ressort“ an. Eine herrliche Ruhe im Vergleich zu Phnom Penh. 


Und dann haben wir es uns nach der anstrengenden Fahrt richtig gut gehen lassen. Erst eine Runde im Pool schwimmen, dann eine Stunde Ganzkörpermassage für läppische 15 $. Das Hotel bietet keine Massage an, haben uns diese aber gerne in der Stadt bestellt, so dass die beiden Damen ins Hotel kamen und die Massage auf unserem Zimmer stattgefunden hat. Eine Wohltat.

Und beim Abendessen haben wir es uns dann auch nochmal gut gehen lassen. Ich hatte zuerst einen Zitronensaft mit Ingwer und grünes Curry mit Rindfleisch.

Dann habe ich mir noch einen Nachtisch gegönnt: Geröstete Ananas in Rum-Honigsosse und Vanilleeis. Lecker.


Und zu guter letzt gab es dann noch einen Tee aus frischem Lemongras. Dazu noch Limetten. Der Geschmack ist einfach nicht vergleichbar mit Tee aus dem Beutel. Alleine der Duft lässt einem das Herz aufgehen.

Beim Abendessen am Pool habe ich dann auch nach ca. 30 Jahren mal wieder Glühwürmchen gesehen 😀. Gerade letzte Woche hatte ich zuhause noch erwähnt, dass ich seit der Grundschule keine mehr gesehen habe. 

Das war es für heute. Ein weiterer Tag ist vorüber.

Nachtrag: Kleine Story am Rande- Bei der Ankunft im Hotel, die 05er Mütze im Gepäck, liest der Mann am Empfang: Mainz 05. Ich antwortete: ja, das ist ein Fußballverein, der ist nicht so bekannt. Er: Doch, doch, die spielen in der Euroleague. Ich kenne die.