26.02.2020 – 20.03.2020 Costa Rica – 3. Tag: Vulkan Irazu

Heute klingelte der Wecker schon im 06:15, aber das war nicht schlimm, da ich dank Jetlag ja eh schon seit 3 Uhr wach lag. Um 7 Uhr gab es Frühstück, das allerdings nicht so reichhaltig war. Es gab Reis mit schwarzen Bohnen, Ei, Kochbananen, Brot mit Marmelade. Kaffee, Tee und heiße Milch gab es zum Trinken.

Um 8 Uhr ging es mit dem Bus los Richtung Irazú, eine der höchsten Vulkane auf Costa Rica. Der Vulkan ist ca 3500 m hoch. Als wir durch Cartago fuhren sahen wir die tiefhängenden Wolken und befürchteten schon, dass der Gipfel im Nebel liegt. Wir hatten aber Glück und waren am Gipfel über der Wolkendecke. Wir fuhren mit dem Bus zu einem Aussichtspunkt. Hier wehte der Wind sehr heftig und wir hatten einen Blick von oben in den Krater. Der Hauptkrater hat einen Durchmesser von über einem Kilometer und eine Tiefe von ca. 300 m. Der Vulkan ist noch aktiv. Die letzte starke Eruption begann 1963 und dauerte ca 2 Jahre. Bei unserem Besuch war er nicht aktiv, es kommt aber regelmäßig vor, dass er Asche und Schlacke auswirft, oft begleitet von unterirdischem Grollen. Manchmal sieht man auch Rauchwolken aufsteigen.

Von dort liefen wir ca 800 m wieder den Berg herunter zum Parkplatz am Kraterrand. Von dort gab es einen Weg am Kraterrand entlang. Wir liefen durch ein Aschefeld den Kraterrand entlang. Das war ganz schön, grundsätzlich haben wir aber schon spektakulärere Vulkane gesehen.

Um 11 Uhr ging es dann mit dem Bus wieder zurück. Wir machten einen kurzen Fotostop mit Blick auf San José und Cartago.

In Cartago machten wir nochmal halt an der Kirche, um einen Kaffee zu trinken. Der Großteil der Gruppe steuerte die Bäckerei an, in der wir gestern waren, wir entschieden uns für einen kleinen Imbiss ein paar Meter weiter. Björn hatte einen Kaffee und ich eine heisse Schokolade. Nach einer halben Stunde ging es weiter und wir hielten nochmal an einer Kaffeeplantage, die in Blüte stand. Die Erntezeit war leider schon vorbei. Bohnen waren nur noch wenige zu finden.

Zurück im Hotel waren wir dann gegen 13:30 Uhr. Um 17:00 Uhr wollten wir uns dann alle wieder treffen, um gemeinsam zum Abendessen zu fahren. In der Zwischenzeit gönnte ich mir noch eine Massage. 40 Dollar musste ich dafür hinlegen. Zwischendrin habe ich es ein paar Mal bereut, dass ich mich nicht für die softe Massage entschieden hatte.

Um 17 Uhr ging es dann los zum Abendessen. Dort wurde für die Gruppe ein langer Tisch zusammengestellt und wir hatten sehr anregende Gespräche. Ich entschied mich für Hähnchenbrust mit Orangen-Ananas Sauce und Pommes Frittes, Björn hatte Reis mit Hühnchen.

Heute waren die Preise moderater und das Essen hat auch besser geschmeckt.

Um 19 Uhr schloss das Restaurant und wir machten uns wieder auf den Rückweg. Ein Mitreisender hatte Geburtstag und hatte die Gruppe noch auf ein Glas Wein am Pool eingeladen. Das war wieder eine nette Runde, der Wein schmeckte auch und es wurden viele Reiseerlebnisse ausgetauscht. Gegen 20 Uhr verabschiedeten wir uns und dann war noch Koffer packen angesagt. Morgen geht es weiter zur nächsten Destination.