USA – Explore the West, 17. Tag: Los Angeles

So, der Urlaub neigt sich dem Ende zu :-(. Die Koffer sind gepackt.

Heute wollten wir eigentlich den ganzen Tag zu Venice Beach. Ich und ein paar andere haben aber beschlossen, dass wir vorher doch erst nochmal nach Hollywood wollen, da gestern zu wenig Zeit war. Also fuhr ein Bus zu Venice Beach, der andere nach Hollywood. Das war auch eigentlich eine ganz gute Idee. Heute morgen war es nämlich noch nicht so voll wie gestern und auch mit dem Bus dorthin ging viel schneller. Wir haben uns also nochmal in Ruhe die ganzen Sterne betrachtet. Ich hatte mir den Walk of Fame ja eigentlich viel glamouröser vorgestellt, aber eigentlich ist es ja ein normaler Bürgersteig an ner vielbefahrenen Strasse. Überall stehen verkleidete Menschen rum und wollen Fotos mit einem schießen. Man findet Michael Jackson, Mickey Mouse und viele mehr. Ich habe mir noch ein Hardrock-Cafe T-Shirt zugelegt, wir haben noch ein paar Souvenirläden besucht und anschließend ging es mit dem Bus weiter nach Santa Monica.

Hier hat uns erst mal wieder ein Vergnügungsviertel mit mehreren Karussels und einer Achterbahn empfangen. Aber gleich der herrliche Ausblick auf die weitläufigen Strände. Aber wie überall an bekannten Orten war auch viel Kommerz anzutreffen.

20131013-235759.jpg

20131013-235823.jpg

20131013-235846.jpg

In Santa Monica endet auch die berühmte Route 66. Nach Besichtigung des Vergnügungsparks machten wir uns zu Fuß an die 4 Meilen zum Venice Beach. Wir liefen die Strandpromenade entlang.

Zwischendrin wollten wir dann noch was essen. Bei den vorherrschenden Preisen habe ich mich dann nur für ne Pommes entschieden, die auch schon 5 $ gekostet hat. War aber sehr nett da. Die Tische und Bänke standen direkt im Sand.

Mir hat die Meerluft gleich gut getan. Mit der trockenen Wüstenluft hatte ich doch so ein bisschen Probleme. Und auch mal nicht ständig im Bus sitzen zu müssen war klasse und das Wetter hat auch mitgespielt.

Danach setzten wir unseren Weg an der Strandpromenade fort, aber kurz später hieß es dann Schuhe aus, Hose hochgekrempelt und am Strand weitergelaufen. Hier begegneten uns viele Möwen, das Laufen im Sand war anstrengend aber auch schön. Mit dem Meeresrauschen rund um uns rum ging es weiter, zwischendrin immer mal wieder mit den Füßen im Wasser. Und mal wieder eine kleine Story von mir: um ein Foto zu machen, hatte ich mit den Füßen im Wasser meine Schuhe mit den Docken drin mal kurz abgestellt, an einer Stelle, wo der Sand komplett trocken war. Und schwups kam natürlich ne Riesenwelle und Schuhe und Socken sind im Wasser geschwommen.

20131014-000322.jpg

20131014-001009.jpg

20131014-001026.jpg

20131014-001047.jpg

20131014-001103.jpg

20131014-001121.jpg

20131014-001138.jpg

Direkt am Strand entlang war auch ein schöner geteerter Weg für Fahrräder und Inlineskates-Fahrer. Beides konnte man am Strand ausleihen. Mal sehen, ob ich das morgen noch mache. Da kann man bestimmt super fahren.

Nachdem wir dann irgendwann an der Pier von Venice Beach angekommen sind, haben wir dann nochmal den Weg an der Strandpromenade zurück genommen. Hier war die Hölle los. Ein Tshirt-Geschäft neben dem anderen. Aber für Unterhaltung war gesorgt. Überall gaben Leute ihre Künste zum Besten. Streetdance, Strassenmusiker, alles war vorzufinden.

20131014-001845.jpg

Wir kehrten dann irgendwann wieder um und warteten auf den Sonnenuntergang. Der war dieses Mal ein bisschen unspektakulär und es ist gleich merklich kühler geworden.

20131014-002030.jpg

20131014-002047.jpg

20131014-002104.jpg

20131014-002142.jpg

20131014-002158.jpg

20131014-002213.jpg

Um 19 Uhr ging es dann zum Treffpunkt. Das letzte gemeinsame Abendessen stand an. Unsere Guides haben sich heute Abend verabschiedet. Wir waren bei einem Bekannten Italiener, den Namen muss ich nochmal nachschauen. Große Portionen, gutes Essen und singende Kellner. War prima. Und das ganze war nett aufgemacht. Wir saßen im Freien und einige haben dies erst gar nicht bemerkt, erst als ein Flugzeug über uns hinweggeflogen ist. Die Wände um uns waren ganz normal, aber das Dach hat gefehlt. Und da überall Heizstrahler waren, hat man die Kälte auch nicht gespürt.

Wir haben dann noch ein bisschen für die Guides gesammelt, dann ging es mit den Bussen zurück zum Hotel. Abschied von den Guides und dann ging es ans Koffer packen.

Morgen haben wir den Tag zur freien Verfügung, bis dann um 17:30 Uhr der Shuttle zum Flughafen fährt.